Fe en la Zona Fronteriza

De World of Dungeons - Enzykloplaedia

Der Glaube an Akbeth und seine Familie ist die wohl größte Religion Ezantohs. Den Überlieferungen und heiligen Schriften nach erschien Akbeth zuerst dem Eylandsträfling "Selaimas" und zeigte ihm, dass alles auf Agia in Akbeth gründet und Gut und Böse in ihm seine Einheit finden. Selaimas schwor ihm Treue und predigte fortan die Worte des einzig Wahren.

Als die Besiedlung des Eylandes seinen Höhepunkt erreichte, wurden alle Nicht-Gläubigen und Gegner des demo-theokratischen Systems inhaftiert und auf das Festland (die heutige Westküste des Carossi-Imperiums) abgeschoben. Sie sollten für den Frevel an den Göttern bestraft werden und das gelobte Eyland nie wieder erblicken. Unter ihnen war auch Selaimas. Er führte die Sträflinge einige Jahre später in einen blutigen Aufstand gegen die abgestellten Truppen des Eylandes. Akbeth sah in den Verbannten sein erwähltes Volk, denn sie lehnten sich gegen die falschen Götter und ihre Handlanger auf und glaubten an ihn, den Allmächtigen. Tatsächlich aber waren sie die würdigsten ihrer Art, denn sie zweifelten an Falschem und glaubten an ihn, weswegen er ihnen in ihrem Kampf um Freiheit zur Seite stand.


Die Verbannten konnten sich aus der Unterdrückung befreien und verbreiteten sich schnell auf Ezantoh (Nubal und Teile des heutigen Carossi-Imperiums). Sie stießen aber auch schnell an ihre ersten Grenzen: Die wilden Menschen der Wälder und Dschungel im Süden und die Elfen im Osten des Landes leisteten den Gläubigen Akbeths Widerstand. Über die Jahre hinweg wurden aber auch diese Grenzen erweitert, indem die bereits anwesenden Völker allmählich zurückgedrängt wurden. Einige Siedler verirrten sich auch weit in andere Landesteile, bis über den gesamten Kontinent hinweg Menschen zu finden waren. Doch sie waren zu verstreut und der Glaube an Akbeth wurde immer geringer, denn er konnte nicht mehr überall zugegen sein und ihnen Halt geben.
So kam es, dass sich eines Tages "Sarisani" den Menschen zeigte. Der mächtigste Magier seiner Zeit erhob sich selbst zum Gott aller Menschen und nahm damit den Platz Akbeths ein. Er war greifbar und mächtig zugleich, so das Akbeths Einfluss immer weiter schwand und sich immer mehr Menschen auf die Seite Sarisanis schlugen. Akbeth entdeckte den Frevel und schickte seinen Racheboten "Kaldor" um die göttliche und einzigartige Ordnung wiederherzustellen. Die dunkle Seite des Gottes zeigte sich, und in einer der blutigsten Schlachten der Geschichte besiegte Kaldor den selbsternannten Gott und stellte den Glauben an Akbeth damit wieder her.

Um den Menschen fortan den Glauben greifbarer zu machen übergab Kaldor dem herausragendsten Helden der Schlacht die niedergeschriebenen göttlichen Texte des "Buch Akbeth", dessen Original im Imperial-Tempel der Zweifaltigkeit zu Ak-Sidal liegt. Dieser Held mit Namen "Raldaron" gründete auf der Basis der göttlichen Ordnung daraufhin das erste Hochreich zu Ehren Akbeths und Erhalt der von Akbeth gewollten Zivilisation. Als erster Imperator stellte er auf Basis der göttlichen Regeln einen Rechtsstaat zusammen und legte die Religion als staatstragend fest. Es entstand ein Imperium, das Jahrhunderte überlebte und unter vielen Herrschern immer weiter aufblühte. Unter Imperator "Geraldim dem Auserwählten" wurde eine forcierte Expansionspolitik betrieben, welche das Reich allerdings innenpolitisch recht brüchig machte.

Der Glaube stand weiterhin in oberster Instanz, doch wurde vor allem die Auslegung des "Buch Akbeth" der damaligen Regierung und Kirche vom Volk immer mehr angezweifelt, da es auch nicht öffentlich einzusehen war. Die Reformer zweifelten an der Alleinverherrlichung des Akbeth und sahen die Familie als Ganzes für die Schöpfung verantwortlich. Als das heilige Original des "Buch Akbeth" entwendet wurde, führte das ein gesamtes Reich in einen Bürgerkrieg. Die Basis der Rechtsstaatlichkeit und der gottgegebenen Herrschaft fehlte. Tausende Akbeth-Priester machten sich auf die Suche nach dem Original, und sie fanden es auch - nach ihrer Auslegung. Doch die Reformer proklamierten ein anderes Original, welches den Weg zu ihnen gefunden haben sollte, als das einzig wahre "Buch Akbeth", in dem klar die Familie des Akbeth als herrschend anzusehen war. Dieses differenzierte Original befindet sich heute im Reichstempel der Göttlichen Fügung zu Rabenfurth.

Aus dem Bürgerkrieg entflammte nun zusätzlich ein Glaubenskrieg. Die alten Herrscher wollten ihre Macht nicht teilen, da sie nach ihrem Bild weiterhin akbethgegeben war. Ein langer Weg folgte, der das Ende des alten Hochreiches begründete. Der Einfall der Barbaren und Orks sowie die Vernichtung der restlichen kaiserlichen Streitkräfte besiegelten den Zusammenfall des Hochreichs.

Es entstanden mehrere Staaten und zwei Auslegungen eines Glaubens, der ebenso zwiespältig zu sein scheint wie Akbeth selbst es ist. Die Carossi leben ganz nach dem alten Glauben ihrer Vorväter, der zwar die Götterfamilie als solche anerkennt, allerdings Akbeth als allein herrschend ansieht, worauf sich auch der weiterhin stark fanatische Glaube dieses Volkes begründet.

Dagegen steht das neue Bild der restlichen Gläubigen, die während der Bürger- und Glaubenskriege ihren Weg zu den Kindern und der Gemahlin des Akbeth gefunden hatten. Bei ihnen steht die Familie als Ganzes, mit Akbeth als allüberwachendem Vater, für die göttliche Ordnung.


Bis auf dieses Detail haben beide abgespaltenen Religionen dieselbe Basis, auch wenn der Streit über das wahre Original, und damit auch der kulturell-theologische Zwiespalt, weiterhin bestehen.



Contenido

Panteón Nemeano

A diferencia de los Carossi, la mayoría de naciones de los hombres del oeste tienen por creencia que el dios Akbeth se unió en matrimonio divino con la diosa Nemea (la similitud entre las tareas asociadas a la Nemea eylandesa y la Aiara local dieron origen al uso de este nombre durante el período de dominación imperial), y se asociarían en un Panteón junto a otros poderosos dioses.

Sin duda, se puede apreciar claramente que esta religión ha nacido de la mezcla cultural entre las distintas razas que habitan allí, por lo que no es de extrañar que haya resultado en un crisol cultural muy abierto y como tal, ha adoptado muchos Dioses de otras civilizaciones. Este panteón consta de los 10 dioses predominantes en todo Ezantoh (desde el punto de vista imperial) y el propio Akbeth, quien es el Supremo entre todos ellos, resulta ser el progenitor de algunos de los mismos. El nombre, número y función de estas entidades puede variar de una nación a otra, pero aquí representaremos exclusivamente la fe del Imperio en ciernes.


Akbeth

El Padre

  • Epíteto: El Creador, El Dual
  • Animal representativo: Dualaar (águila bicéfala)
  • Color representativo: Dorado, rojo
  • Piedra representativa: Diamante, topacio
  • Constelación: Adler "la Estrella de la Eternidad", la Rama Central.
  • Responsabilidades sagradas: Patrón de la justicia y del equilibrio.
  • Santo: Feragorn de Vado-del-Cuervo, Gildarad de AK-Sidal, Selaimas "el Profeta".
  • Siervo: Kaldor "Ira de Akbeths", Imiagon "el Águila Sacra".
  • Templos principales: Ak-Sidal (Santa Sede de los Carossi), Vado-del-Cuervo (Santa Sede de los Nemeanos), Roca Profunda (Templo de las Energías), [...]
  • Influencia: Priester und Streiter der Akbethkirche gelten als persönlich auserwählt und genießen selbst gegenüber weltlichen Autoritäten absolute Immunität. Sie sind oberste Instanz in Glaubensfragen und in der Gerichtsbarkeit der Religion selbst. Der Einfluss auf die Politik selbst ist unterschiedlich: Im Carossi-Imperium stellt der Hohepriester gleichzeitig den Herrscher dar und ist somit die weltliche und geistliche oberste Instanz. In anderen Gebieten dagegen gilt der Hohepriester (die höchste Autorität ist der Hohepriester Rabenfurths) lediglich als gottgesandter Ratgeber. Er hat über die Erfüllung der Aufgaben der Vertreter der anderen Kirchen zu wachen, aber solange es nicht die Kirche selbst betrifft, ist es ihm nicht gestattet, Recht zu sprechen oder Weisungen zu erteilen.
  • Descriptivo: Akbeth gilt als Ursprung der Welt. Er hat die Welt, wie wir sie kennen, erschaffen und im Laufe der Zeit seinen Kindern Aufgaben übertragen, über welche sie zu wachen haben (Rabenfurther Ritus). Der Göttervater selbst wird als männliche, menschenähnliche Gestalt dargestellt, allerdings hat er zwei Oberkörper, die an der Hüfte zusammengewachsen sind. Akbeth selbst ist, nach dem Glauben der Menschen, eine Person, aber seine Entscheidungen oder auch Erscheinungen werden als sehr unterschiedlich überliefert. Viele vertreten daher die Meinung, dass Akbeths Zwiespalt von Gut und Böse sich in seiner Gestalt widerspiegelt. Als Göttervater ist er Herrscher Nemargias und sitzt gerne auf seinem Weltenthron.

<Escuchad mis palabras, malhechor: Yo soy el Amo de este Mundo. Mi palabra es Ley, el Deber. Si dudáis, mi cólera os azotará. Si falláis, mi venganza conoceréis. Sin embargo, si triunfáis o morís honorablemente en el cumplimiento de vuestra encomienda, os concederé la entrada a Nemargia...>


Aiara

La Madre

  • Epíteto: Protectora del matrimonio y de la hospitalidad.
  • Animal representativo: Cigüeña.
  • Color representativo: azul claro, marrón.
  • Piedra representativa: ámbar, piedra de luna.
  • Constelación: La Cigüeña, La Rama de Laurel.
  • Responsabilidades sagradas: Matrona de la familia y la amistad.
  • Santo: Kelia "la Maternal"
  • Siervo: Sepheron "el Mensajero de Paz"
  • Templos principales: Roca Profunda (Templo del Sello Pacificador).
  • Influencia: Priester der Aiarakirche sind wichtige Mitglieder der Gesellschaft. Sie segnen jede gewollte Eheschließung vor den Augen der Götter. Ohne den Segen ist eine Eheschließung rechtlich nicht bindend. Das Zeremoniell kann zwar auch von anderen Priestern durchgeführt werden, doch um die Bindung zu beschließen, ist der Segen unabdingbar. Des Weiteren gelten die Tempel Aiaras als Zuflucht für alle Hilfesuchenden. Ihre Priester sind sozusagen das Gewissen der Gesellschaft und Mittelpunkt aller sozialen Arbeit. Sie zählen als Sinnbilder an Tugend, Ehrfürchtigkeit und Hilfsbereitschaft.
  • Descriptivo: Aiara ist ebenso wie Akbeth aus dem Rausch der Ewigkeit entstanden und steht als Sinnbild für die Göttermutter. Sie hat die Kinder Akbeths empfangen und ausgetragen. In jedem Kind steckt ein Teil von ihr, der die Ausgeglichenheit von Gut und Böse garantieren soll. Sie selbst ist der ruhende Pol, der auch Einfluss auf den Göttervater selbst hat - der wohl einzige Einflusspunkt des Zweigespaltenen. Sie wird als wunderschöne junge Frau überliefert und dargestellt, die für häusliche Ruhe und Zusammenhalt innerhalb der Familie sorgt. Ihr angestammter Platz ist neben ihrem Mann auf dem Weltenthron. Erscheinungen wurden meistens bei sehr gottgefälligen Verbindungen und besonders sozialen Diensten, wo die Göttin dem jeweiligen Helfer persönlich gedankt haben soll, vermeldet.

<Möge die heilige Familie und die Mutter der Mütter über eure Ehe wachen und euer Leben als Familie segnen, euch reichlichen Nachwuchs gewähren und euer Glück vollenden. Im Namen der Götter und der Göttin der Ehe ernenne ich euch hiermit Kraft meines Amtes zu Mann und Frau. Ihr dürft nun euer gemeinsames Leben mit dem heiligen Kuss der Treue besiegeln. Aiara sei gepriesen.>


Shaera

La Hermosa

  • Epíteto: Protectora del Amor, del divino éxtasis, santificación de las fiestas.
  • Animal representativo: yegua
  • Color representativo: Naranja, Rojo brillante
  • Piedra representativa: hematita, rubí
  • Constelación: el Caballo, la Rosa Cósmica
  • Responsabilidades sagradas: armonía entre cuerpo y espíritu, mediadora entre el amor romántico y los placeres pasiones.
  • Santo: Aseria "la Indómita".
  • Siervo: Desconocido "la Yegua Blanca"
  • Templos principales: Helassingen (Templo del Amor).
  • Influencia: Shaera-Priester sind stets von ihrer Göttin mit scheinbar unendlicher Schönheit gesegnet. Sie predigen Lust und Freiheit, sich dem Leben hinzugeben und es zu genießen, solange es andauert. Sie sind überall anzutreffen, wo Menschen es verstehen, zu feiern und zu lieben. Die berauschendsten Feiern sind ihr gewidmet und wann immer ein großes Fest aus weltlichem Grund geplant ist, wird der Gastgeber um ihren Segen bitten. Auch um die Lust zu steigern geben Paare sich gerne im Namen der Göttin ihrer Liebe hin. Ihr Einfluss ist daher etwas gesondert zu betrachten, weil niemand gerne den Zorn dieser Göttin spüren möchte.
  • Descriptivo: Shaera ist die personifizierte Schönheit, die auch schon auf Agia ihrer persönlichen Lust nachgegangen sein soll. Wann immer von ihr geredet wird, ist von der Schönsten aller die Rede. Sie ist mit den Menschen sehr verbunden und hält sie dazu an, einfach zu leben und zu genießen, denn dieser Genuss und die Erinnerung daran ist ihnen nie zu nehmen. Sie segnet die Paare, die sich in ihrem Namen lieben, und so sind schon des Öfteren auch unfruchtbare Paare zum ersehnten Kinderwunsch gekommen. Das Meer der Rosen in Nemargia ist ihre Sphäre, ihr Zufluchtsort, wo der Liebe des Paradieses gefrönt wird und werden darf - göttliche Ekstase in einem immer wiederkehrenden Rausch der Zeiten.

<Liebe ist ein Gefühl, das man nicht beschreiben kann, Ekstase ein Gefühl, das man nur erleben kann und der Rausch ein Gefühl, welches niemand missen möchte. So feiere und finde die Schönheit des Lebens in dir selbst. Gönne dir das Privileg, sterblich zu sein.>


Chasun

El Primero

  • Epíteto: Señor de los Elementos, Protector del Agia.
  • Animal representativo: Delfín.
  • Color representativo: Azul, azul oscuro.
  • Piedra representativa: aguamarina, lapislázuli
  • Constelación: el Delfín, el Collar de Elementos.
  • Responsabilidades sagradas: ?
  • Santo: Jesala "el Nubalí"
  • Siervo: Kerseron "la Roca Viviente"
  • Templos principales: Gosh-Wa-Der (Ciudadela Elemental), Valerón (Templo Mineral de Chasún).
  • Influencia: Priester der Chasunkirche gelten als sehr natur- und (speziell) wasserverbunden. Sie segnen das Trinkwasser und reinigen es nach göttlichen Ritualen für spezielle Feste. Gerade in Hafenstädten ist ihr Einfluss sehr groß, da man den Zorn Chasuns ungern auf sich ziehen möchte. Man wiegt die Göttin gerne in Zufriedenheit, um Stürmen zu trotzen und Seefahrern eine sichere Überfahrt zu garantieren. Auch die Bauern schwören auf einen Chasunsegen für ihre Ernte, da der Boden Agias dem "Buch Akbeth" nach aus dem Körper der Herrin der Elemente stammen soll. Helden über ganz Ezantoh verteilt beten zu Chasun, um die Elemente auf der Wanderschaft milde zu stimmen.
  • Descriptivo: Chasun ist die erste unter Akbeths Kindern. Ihr Körper soll es sein, aus dem Akbeth Ezantoh formte. Sie umgibt uns alle, sie ist die Luft, das Wasser und die Erde. Sie wird als durchsichtige Erscheinung in den Elementen überliefert, die nur schemenhaft zu erkennen sei. Als eingesetzte Herrin über die Elemente ist sie für das Wirken und die Ordnung jener zuständig. Alles, was die Welt zusammenhält, ist ihr Werk und ihre Aufgabe. Ihre alleinige Sphäre ist das Meer, weshalb auch die meisten Seefahrer ausschließlich ihr Gefolgschaft schwören, damit sie über sie wache.

<Sie sei die Herrin über mein Leben, wenn ich dieses Meer überquere, ich gebe mich in ihre Hand, auf dass sie mich leiten möge an mein Ziel. Hier ist nur sie, und sie wird beurteilen, ob ich würdig bin, ein weiteres Mal ihren Boden unter meinen Füßen zu spüren.>


Acres

El Salvaje

  • Epíteto: Protector de la Flora y Fauna, Señor de la Caza.
  • Animal representativo: el Oso, Oso polar.
  • Color representativo: azul hielo, verde.
  • Piedra representativa: zafiro, rubí
  • Constelación: la Osa Mayor, la Flecha Infinita.
  • Responsabilidades sagradas: ?
  • Santo: Silvanas "la Sombra del Bosque".
  • Siervo: Bal-San-Dur "el Vengador del Bosque".
  • Templos principales: Tural (Templo Mineral de Acres)
  • Influencia: Jeder gläubige Jäger, der sich auf den Weg in die Wildnis macht um sein Überleben zu sichern, wird dies nicht ohne den Segen eines Acres-Jüngers tun, denn dieser Sohn Akbeths ist es, der als Herr über die Wälder gilt. Acres-Jünger und -Priester sind sehr zurückgezogen. Es gibt kaum große Tempel. In den Wäldern, wo sie über die Geschenke des heiligen Jägers wachen, sind sie oft anzutreffen. In den wilden Gebieten Ezantohs sind sie zugegen und genießen auch nur dort uneingeschränkte Befugnis. Sie sind eher ruhig und sehr selbstsicher. Sie hören immer sehr genau zu, auch wenn sie nichts zu sagen pflegen. Stille und Einsamkeit ist für einen Acres-Jünger nichts Fremdes, doch es ist seine Welt, welche er geschworen hat zu bewachen.
  • Descriptivo: Acres, der erste Sohn, soll die Gestalt eines Waldschrates haben: nicht sonderlich groß, aber eins mit der Natur. So soll er über Äonen die Wälder gepflanzt und auf Chasuns nacktem Antlitz alle Arten von Pflanzen erschaffen haben. Doch auch die Tiere, welchen wir begegnen, sind sein Werk. Aus seinem Fleisch sollen sie entstanden und mit seinem Blut erweckt worden sein, auf dass sie uns dienen und ernähren mögen. Seine Sphäre ist der Wald, die Schönheit der grünen Wiesen und die unerschlossene Wildnis. Jedes Wesen der Natur ist ein Teil des Acres und jeder Teil, den er uns überlässt, ist ein Geschenk. So ist alles, was nicht dem Überleben dient, ein Frevel an seiner Schenkung.

<Acres ließ wilde Pflanzen aus dem Boden sprießen wo vorher nichts zu sehen war. Er schuf wilde Kreaturen aus dem Lehm seiner Wildnis und träufelte das Wasser seines Lebens auf seine Kreaturen auf das sie uns helfen mögen zu existieren.>


Demosan y Noran

Los Gemelos

  • Epíteto: Protectores de la Fe, Señores de la Guerra.
  • Animal representativo: Tigre (Demosán) y Pantera (Norán)
  • Color representativo: Rojo oscuro (Demosán) y amarillo dorado (Norán)
  • Piedra representativa: Ojo de tigre (Demosán) y cornalina (Norán).
  • Constelación: el Hacha y la Espada (cruzados), el Tigre y la Pantera (unidos).
  • Responsabilidades sagradas: Lucha honorable, bendición de los guerreros.
  • Santo: Raldaron de Ak-Sidal
  • Siervo: Baserias y Kedar "los Perros Falderos".
  • Templos principales: Falkenstein (la Doble Catedral).
  • Influencia: Der Glauben an die Zwillinge ist in zwei Lager gespalten: Es gibt sowohl Demosan- als auch Noran-Priester, die aber immer gemeinsam den Segen auf den Schlachtfeldern verteilen, denn man braucht beide, um im Kampf vollkommen zu sein, so die Priester. Die Streiter der Kirchen stehen immer an vorderster Front, wenn es um die Verteidigung des Glaubens geht, und treten nie zurück, sollte die dunkle Bedrohung auch noch so groß sein. Während eines Zweikampfes und einer Schlacht achten sie genau auf die Einhaltung der göttlichen Regeln für ein solches Ereignis, sei es nun unter Menschen allgemein oder auch wenn verschiedene Völker aufeinander treffen. Denn auch Elfen und Zwerge sind Wesen, die von Akbeth akzeptiert werden, und auch für sie gelten diese Rechte, was auch immer diese Völker selbst glauben mögen. Das allgemeine Kriegsrecht, Etikette und Ehre im Kampf beruht auf göttlichem Gesetz und ist somit bindend. Nach seiner Auslegung kann vor den Streitern und Priestern der Zwillinge geklagt, und nach dem Gesetz auch geahndet werden.
  • Descriptivo: Die Zwillinge, die wie Tag und Nacht das Wesen des Akbeth widerspiegeln. Demosan, mit einnehmendem Wesen und feuriger Gestalt, der aufbrausende und unbeherrschte Zerstörer. Neben ihm beschert sein Zwilling Noran in eisiger Form, mit kalter Präzision und mehr Besonnenheit das genaue Gegenteil, ist aber doch nur Teil eines Ganzen. Ihre Sphäre ist das Schlachtfeld, der Kampf und jede Arena in der ein Gläubiger sein Blut vergießt. Zusammen sind sie stark, auch wenn sie sich einzeln unterscheiden mögen. In ihrem Namen wurden schon viele Schlachten geschlagen, doch es heißt, nur der siegt, dem beide wohl gesonnen sind.

<So zieht ein Sturm auf, erst eisig kalt, dann warm wie in der Wüste. Sie sind es, die das Schlachtfeld betreten. Eine blutrote Akbethscheibe vor dem kalten, eisblauen Antlitz des Himmels. Der Sturm wird heftiger und das Horn zum Angriff erklingt...>


Aves

El General

  • Epíteto: Señor de la Forja, la Fuerza Divina.
  • Animal representativo: Lobo
  • Color representativo: azul grisáceo, gris.
  • Piedra representativa: cuarzo ahumado, jade
  • Constelación: el Estandarte
  • Responsabilidades sagradas: Patrón de la Herrería, de las tácticas militares y el arte de la guerra.
  • Santo: Kain La Vey I "el Primer Caballero"
  • Siervo: Simaldar "el Sacro Dragón".
  • Templos principales: Falkenstein (Templo de la Guía Divina)
  • Influencia: Aves-Priester bzw. Streiter gelten als geborene Anführer. Sie nutzen die gottgegebene taktische Überlegenheit aus, um ihrer Partei zum Sieg zu verhelfen. Viele hohe Militärs vertrauen auf den Segen eines Aves-Priesters um sich selbst im Amt bestätigt zu sehen. Meist stellen die Priester ihre Jünger bei einem gottgewollten Manöver auf die Probe, um zu sehen, ob diese würdig sind eine Armee zu führen. Sie sind auch die Schmiede der göttlichen Klingen, Hämmer und Rüstungen. Allein der Segen des Aves vermag es, den Stahl schärfer, härter und widerstandsfähiger zu machen als alles andere. Aves wurde von Chasun die Obhut über das Erz übertragen, nachdem er das Wissen des Schmiedens an die Menschen weitergegeben hatte, und talentierte Schmiede gelten als vom Funken von Aves' Esse gesegnet.
  • Descriptivo: Aves wird als fünf Meter großer Hüne in strahlender Rüstung und mit leuchtendem Schmiedehammer geschildert. Er gilt als Anführer der göttlichen Streitmacht, die schon mehr als einmal das Böse von Ezantoh fegen musste. In ihm spiegeln sich Mut und Überlegenheit wider. Er ist ebenso als Herr des Erzes bekannt und gilt als Überbringer des Wissens um die Schmiedekunst. Jeder Stahl ist ein Werk seiner Gnade und soll dem Schutze der Menschen dienen, bis er die göttliche Streitmacht aussenden kann, um ihnen zu helfen.

<So war es der Wille Akbeth', dass die Frevler gepeinigt und das Böse zerschlagen werde. Doch die Menschen hatten nicht die Kraft, diese Aufgabe alleine zu erfüllen, und der Untergang seiner Geschöpfe schien nahe. Doch dann führte Akbeths Sohn die Heerschar der Götter in die Schlacht. Aves zog aus mit den Zwillingen das Böse zu bekämpfen und das Antlitz Ezantohs von allem Frevel zu befreien. So vergingen Äonen über Äonen und noch immer dauerte die Schlacht an. Auch heute tobt sie noch, wenn auch nicht mehr sichtbar wie damals.>


Lion

El Juez

  • Epíteto: ?
  • Animal representativo: león.
  • Color representativo: gris oscuro, plata
  • Piedra representativa: ágata, elbaíta
  • Constelación: la Balanza
  • Responsabilidades sagradas: Castigo de las fuerzas del caos, Protector del Comercio
  • Santo: Pelsirios "el Justo"
  • Siervo: Uczar
  • Templos principales: Roca Profunda (Templo de la Justicia)
  • Influencia: Lion-Priester sind weltliche Richter, urteilen allerdings nur bei Vergehen gegen die göttlichen Gebote. Im Zweifelsfalle steht ein Lionurteil allerdings stets über dem eines normalen Richters. Auch in normalen Lebensfragen, gerade in solchen des Handels, vertraut das Volk auf das Urteil des Lion-Priesters, der als Inbegriff für Ehrlichkeit und Gerechtigkeit steht. Kein Wunder, dass gerade Diplomaten gerne den Segen des Lion bei ihren Aufgaben ihr eigen wissen möchten. Er soll sie mit Weisheit und Fingerspitzengefühl segnen um stets eine für alle Beteiligten friedliche Lösung zu erarbeiten.
  • Descriptivo: Lion, der Richter und Gebieter der Gebote. Das alles bewachende Auge, die alles hörenden Ohren. Er wird als ein in eine Tunika gehüllter Mann mit langem weißem Bart dargestellt. Er ist es, der die Frevel erkennt und der ihre Strafe anordnet. Wo immer gegen die Gebote verstoßen wird, tritt das göttliche Gericht zusammen und entscheidet über das Leben und die Seele des Sünders. Nichts bleibt ungesehen, nichts soll ungeahndet bleiben. Das Gesetz der Götter steht über dem weltlichen und daran hat sich jeder zu halten.

<Mit dem Schlag des Hammers erwachte ich aus meinem Traum. Ich hatte Frevel begangen und im Schlaf, in der Ruhe, wurde ich zu Lion zitiert. Ich hatte gegen die göttliche Ordnung verstoßen indem ich das Weib meines nächsten begehrte und liebte. So standen wir beide vor Lion und empfingen unsere Strafe. Beide werden wir unsere Erstgeborenen verlieren, um einzusehen, dass ein Augenblick der Sünde das weitere glückliche Leben kosten kann. Begierde ist eine Sünde, wenn man dafür die Ordnung und die Tugend vergisst. Auch Aiara wird uns hier nicht helfen können.>


Merchti

El Oculto

  • Epíteto: Patrón del Conocimiento y los Viajes.
  • Animal representativo: halcón, zorro.
  • Color representativo: blanco, marfil.
  • Piedra representativa: amianto, esmeralda.
  • Constelación: el Zorro, la Estrella de la Sabiduría.
  • Responsabilidades sagradas: Protección de los peregrinos y de los estudiantes.
  • Santo: Erón "el Astuto" y Nore "el Sabio"
  • Siervo: Selias "el Rey de las Sombras"
  • Templos principales: Nubal (Templo Dorado), Roca Profunda (Templo del Saber)
  • Influencia: muchos de los sacerdotes de Merchti ejercen empleos relacionados con la erudición.
  • Descriptivo: Ihre Haut schien aus reinem Elfenbein und ihr langes Haar aus reinem Gold zu sein. Große Flügel, so weiß wie Schnee, ragten aus ihren Schultern. Sie trug robuste Reisekleidung, einen abgetragenen Reisemantel, einen breitkrempigen Hut und Wanderstiefel, die schon viele Meilen gesehen hatten. In ihren Händen hielt sie eine Kugel in Form eines zum Schlafen eingerollten Fuchses, welche so alt wie die Zeit zu sein schien und an ihrem Hals trug sie eine Halskette in Form eines Falken aus Smaragd.

<...>


Rashon

El Ciclo

  • Epíteto: Patrón de la Salud y del Sosiego.
  • Animal representativo: cuervo
  • Color representativo: gris oscuro, negro
  • Piedra representativa: amatista, pirita, cuarzo
  • Constelación: la Flor de Loto
  • Responsabilidades sagradas: Protector de los vivos y los muertos, del reposo y velorio de los difuntos.
  • Santo: Keras "el Vagabundo"
  • Siervo: Bal "el Heraldo de la Muerte"
  • Templos principales: Tilién (Templo de los Finados).
  • Influencia: Die Rashon-Priester sind die Wächter über die restliche menschliche Gestalt der Toten, während die Seelen der Verstorbenen in der Seelenmühle oder Nemargia weiterexistieren. Jede Geburt wird von einem Rashon-Priester gesegnet und der Name des Kindes in das Buch des Lebens eines jeden Tempels eingetragen, auf dass dieses Leben verzeichnet sei und frei von Frevel auch Ezantoh wieder verlassen möge. Ein Tempel des Rashon ist stets ein Ort der Ruhe, der Meditation und Erholung. So Rashon gewillt ist, ist es auch ihm zu verdanken wenn eine Krankheit bekämpft werden kann und damit die gottgegebene Strafe abgebüßt ist. Viele Heilkundige beten zu Rashon und hoffen auf den Segen der Priester, denn alle Menschen sind Geschöpfe, die nach seinem Vorbild entstanden sind, welche der Heilung bedürfen und er ist der einzige, der über das Ende eines jeden von uns entscheiden darf.
  • Descriptivo: Rashon wird als wabernde Gestalt in der Dunkelheit beschrieben, mit grellen, rot leuchtenden Augen und tiefer Stimme. Er soll es sein, aus dem die Menschen entstanden sind. Er gibt das Leben, und nur er vermag es einem wieder zu nehmen. Seine Sphäre ist die ewige Ruhe, die Dunkelheit und der Brunnen des Lebens. Er entscheidet als erster, ob eine Seele würdig ist die Heiligen Hallen Nemargias zu betreten. Das gesamte Leben eines Sterblichen spiegelt sich in der Seele eines jeden wieder, wenn diese vor Rashon erscheint und in den Brunnen des Lebens blickt. Auch die Ruhe und Erholung sind seine Gaben, die er uns schenkt und dem Leben auferlegt. Jede Krankheit gilt als Fluch des Rashon über die Menschheit für Frevel an der göttlichen Ordnung. Sollten seine Gebote oder die seiner Brüder und Schwestern gebrochen werden, so sorgt er dafür, dass dieses bestraft wird. Doch auch der Herr über Tod und Leben kennt Milde, und wie immer Lion sich entscheidet: Ein Segen Rashons kann auch ein Urteil Lions lindern.

<Die Schlacht war bitterlich und um mich herum war nur noch die Finsternis, als plötzlich eine wabernde Gestalt, wirklich und unwirklich zur gleichen Zeit, mich anblickte. Tief in ein rotes Meer aus Qualen und Schmerz schaute ich, doch, so schien es, war meine Zeit noch nicht gekommen und ich erwachte schweißgebadet auf dem blutgetränkten Schlachtfeld wo ich zusammengebrochen war.>



Herramientas personales